MeineNatur ist BIO

Wir sind ab sofort BIO-zertifiziert

Dass die MeineNatur nun sowohl das europäische als auch das österreichische BIO-Siegel tragen darf, ist das Ergebnis einer umfangreichen Umstellung auf Nachhaltigkeit. Mit gutem Gewissen wird unseren Abnehmer/innen unser BIO-Honig vorgestellt.
Unsere Zertifikate:
ZERTIFIKAT BIO-AUSTRIA
ZERTIFIKAT BIO-KONTROLLSTELLE-SGS

Die Honigbiene und ihr Zuhause

Wir verwenden nur Naturmaterialien welche den biologischen Richtlinien entsprechen. Wir verwenden nur natürliches und unbehandeltes Holz, BIO-Wachs, Winterfütterung erfolgt durch eigenen Honig eventuell durch BIO- Zucker, Behandlungen werden nur mit BIO-Betriebe zugelassenen Mitteln durchgeführt, ... Der gesamte Inhalt wird Jährlich ausgewechselt.

Wir sind keine Massenimkerei

..und werden es nie sein. MeineNatur als Imkerei sowie die Tatsächliche Natur, lässt die Honigbiene natürlich und nach belieben der Biene den Honig einsammeln. Die Honigbiene trägt seit 40 Millionen Jahren Honig ein. Weshalb sollten wir etwas verändern? Wir können ihr jedoch einen guten Platz schaffen. Und wir machen es verantwortungsvoll!

Immer weniger Bienen – Ursachen und Folgen

Unsere Honigbiene ist stark gefährdet

Seit einigen Jahren beobachtet man weltweit ein mysteriöses Bienensterben – Milliarden von Honigbienen verschwinden, mit schwerwiegenden Folgen für Natur und Wirtschaft. Denn nach Rindern und Schweinen sind Honigbienen unsere drittwichtigsten Nutztiere. Sie stellen Honig her und sorgen als Bestäuber dafür, dass die Pflanzen Früchte tragen.

Bienen sind die wichtigsten Bestäuber – dank ihnen tragen Pflanzen Früchte

Albert Einstein soll einst gesagt haben: „Wenn die Bienen sterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen“. Ob das Zitat wirklich von Einstein stammt, ist ungewiss, doch Tatsache ist, dass ein grosser Teil unserer Nahrung von den Bienen abhängt. Denn Bienen sind die wichtigsten Bestäuber von Blütenpflanzen, und ohne Bestäubung bilden die Pflanzen keine Früchte.

Ist eine Milbe schuld am Massensterben?

Als eine der Hauptursachen für das Massensterben der Bienen gilt eine kleine Milbe namens Varroa destructor. Der ursprünglich aus Asien kommende, 1-2 mm grosse Parasit befällt Bienenvölker auf allen Kontinenten ausser Australien (noch) – dorthin hat es der kleine Blutsauger noch nicht geschafft. Die Varroamilbe klammert sich sowohl an Bienenlarven als auch an erwachsene Honigbienen, ernährt sich von deren Hämolymphe und schwächt sie dadurch. Zudem kann sie weitere Krankheitsverursacher – vor allem Viren – übertragen, die den Bienen zu schaffen machen. Neben den Varroamilben gibt es noch zahlreiche andere Parasiten, die die Honigbienen befallen. Ein einzelliger Pilz der Gattung Nosema etwa, der bei erwachsenen Bienen eine Art tödlichen „Durchfall“ auslöst und hochansteckend ist.

Pflanzenschutzmittel gegen Schädlinge können auch Bienen beeinträchtigen

Viel diskutiert wird im Moment darüber, ob die Bienengesundheit auch durch den Gebrauch von bestimmten Pflanzenschutzmitteln belastet wird. Diese werden verwendet, um Schädlinge zu kontrollieren, doch sie können auch für die bestäubenden Bienen schädlich sein. Wissenschaftler haben die Zusammensetzung von Pollen und Bienenhonig untersucht und dabei Spuren von bis zu 170 verschiedenen Umwelt-Chemikalien gefunden. Vor allem Wirkstoffe, die zu der chemischen Gruppe der „Neonicotinoide“ gehören und Nervengifte für Insekten sind, können bei unsachgemässer Anwendung den Bienen schaden. Diese Pflanzenschutzmittel wirken auf den Orientierungssinn der Honigbienen ein, so dass diese nicht mehr zu ihrem Stock zurückfinden. Es ist daher wichtig, dass sich die Bauern an die strengen Anwendungs-Vorschriften für die Pflanzenschutzmittel halten, um die Bienen nicht zu schädigen. Dass Rückstände dieser Pflanzenschutzmittel bei ihrem vorschriftsmässigen Einsatz in der Landwirtschaft allerdings den Verlust von ganzen Bienenvölkern bewirken können, ist unwahrscheinlich: weder in Feldversuchen noch in der Praxis konnte ein direkter Zusammenhang zwischen Bienensterben und Pflanzenschutzmitteln gezeigt werden. In Australien werden verbreitet Pflanzenschutzmittel eingesetzt, ohne dass es dort Anzeichen für ein Bienensterben gibt - dort fehlt die Varroa-Milbe als wichtiger Krankheitserreger der Bienenvölker.

Kontakt

  • BIO-Imkerei MeineNatur
  • Marek Markon
  • Heiligenstaedter Strasse 169/2/1
  • 1190 Wien

  • Tel. : (+43) 670-2061129
  • office@meinenatur.bio

Gesetzliche Informationen

©2017 | Meine Natur